Fenster schließen
  Drucken
 

Deutsche Presseagentur 9. Februar 2007

Nur wenige geben Gas

Katlen Trautmann

Kraftfahrzeuge mit Gasantrieb bleiben Exoten auf Sachsens Straßen. Daran ändern auch hohe Preise für Kraftstoffe, vorerst wenig, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Als Probleme gelten unter anderem die Kosten der Umrüstung von Fahrzeugen und das dünne Erdgas-Tankstellennetz im Freistaat. Auf Sachsens Straßen rollen derzeit laut Kraftfahrzeugbundesamt ein Motorrad, 780 Personenwagen und 22 Busse mit Erdgas. Bundesweit sind 30000 Erdgas-Fahrzeuge angemeldet.

„Das Umrüsten von Fahrzeugen ist für Firmen unwirtschaftlich“, sagte Lars Fiehler, Sprecher der Industrie- und Handelskammer Dresden. Neben hohen Kosten schrecke das Fehlen praktikabler Lösungen Unternehmer ab. Der Umbau schlägt mit durchschnittlich 4500 Euro zu Buche. Nachgerüstete Gastanks auf Ladeflächen Platz schmälern das Transportvolumen. Als riskant gelten auch große Entfernung zwischen Erdgas-Tankstellen. Der Durchbruch wird laut Fiehler erst kommen, wenn Privatleute Autos mit Gasantrieb stärker nutzen. Es fehlten Tankstellen. „Es ist wie bei der Frage nach den Huhn und dem Ei.“

Sächsische Unternehmen haben unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Die Taxigenossenschaft Dresden hat getestete Erdgasfahrzeuge bis auf eines wieder außer Dienst gestellt. „Der wirtschaftliche Effekt blieb aus“, sagte Vorstand Henry Roßberg. Der Kauf neuer Fahrzeuge sei an Lieferengpässen bei Herstellern gescheitert. Bei Löwentaxi Leipzig rollen zwei von 330 Wagen mit Erdgas. „Ich gehe davon aus, dass die Kollegen keine weiteren Wagen mehr kaufen werden“, sagte Geschäftsführer Thomas Voigt. Probleme bei der Ersatzteilbeschaffung und beim Tanken nannte er als Gründe.

Nach einer Studie gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden bezeichnete Taxiunternehmer Roland Mäder aus Weißwasser die Kostenseite als „hart an der Grenze“. Nachdem die Tankstelle im Ort geschlossen wurde, schaffte er die vier Erdgasautos der Firma wieder ab. Für Chemnitzer Taxifahrer kommen diese Autos derzeit nicht in Frage.

Die Dresdner Stadtwerke Drewag unterhalten 46 Erdgas-Fahrzeuge. „Bei zwei Tankstellen in Dresden können unsere Mitarbeiter problemlos tanken“, sagt Sprecherin Corynn Müller. Die Drewag sponsert Kunden den Umbau mit 666 Euro pro Wagen. In den vergangen sechs Jahren haben 159 Autobesitzer diese Chance genutzt. (dpa)

 

Katlen Trautmann • Tel.: 0351 31 777 81 • Fax: 3222 375 4 357 • Funk: 0171 26 66 354 • Email: katlen.trautmann@t-online.de

 
Fenster schließen
Drucken