Fenster schließen
  Drucken
 

Sächsische Zeitung

Unerschwingliche Gründungskredite wegen


Rock-Tragens?


von Katlen Trautmann

Die These trifft nicht generell zu. Frauen müssen zwar größere Hürden bei der Aufnahme von Krediten für die Existenzgründung nehmen als Männer, analysierte die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK). „Viele Frauen, die zunächst das ‚Unternehmen Familie‘ führen, können nicht in gleichem Umfang wie Männer Kapital sparen, Kontakte knüpfen und sich kaufmännisches Fachwissen aneignen“, sagt DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun.

Konzept und Persönlichkeit

„Das A und O ist das Konzept“, sagt Elke Hensel. Die 51 Jahre alte Chemikerin hat sich mit zehn Angestellten mit einem Analyselabor in Chemnitz im September selbstständig gemacht. Sie testet Industrie- und Grundwässer, Öle, Schmierstoffe und auch das Stadtgas. In einem zweistündigen Gespräch habe sie Angestellte der Bürgschaftsbank zur Übernahme der Bürgschaft für 80 Prozent eines künftigen Kredits im sechsstelligen Bereich überzeugt – ohne Sicherheiten wie die eines eigenen Hauses. „Das hätte ich meiner Familie nicht zugemutet.“ Die Chemnitzer Volksbank wurde wegen günstiger Konditionen ihre Hausbank.

Steffi Kujawski steht noch am Start. Die Uhrmacherin eröffnet im März in Moritzburg eine Kaffeerösterei. Dabei war der Anfang geradezu ein Klassiker in Sachen Missgeschick. „Die Sächsische Aufbaubank (SAB) verweigerte mir die Entlastung wegen eines Kredits zum Hausbau, den ich mit meinem Ex-Mann unterschrieben hatte“, erzählt sie. Kein Eintrag im Grundbuch, ein laufender Kredit, keine Hilfe von der Bürgschaftsbank. Kujawski gab nicht auf. „Ich hatte zum Glück Eigenkapital“. Die Wende: Die SAB gab doch noch Fördergeld. Ihr Konzept überzeugte zudem einen Gastwirt. Er gewährt Privatkredit. „Das Amt für Wirtschaftsförderung Dresden hat mir zudem sehr geholfen“, freut sich Kujawski.

„Frauen werden bei Darlehen gleichberechtigt berücksichtigt“, betont Ilona Roth von der Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen. Entscheidend seien das Konzept und die Persönlichkeit des Unternehmers, nicht das Geschlecht. Einer der häufigsten Fehler sei, dass die Gründerin das Vorstellen ihres Konzeptes bei der Bank dem Unternehmens- oder Steuerberater überlasse. „Bei solchem Verhalten sinkt die Glaubwürdigkeit“, sagt Roth. Sie warnt vor Notgründungen oder übereilten Entscheidungen.

Die Gründerinnen verlassen sich nicht prinzipiell auf das Wohlwollen von Bankern. „Fremdfinanzierung wird von einem Großteil als zusätzliches Risiko betrachtet“, hat Maria Sharischin von Leipziger Gründerinnen-Netzwerk beobachtet. Erst wenn das Geschäft laufe, würden Frauen Kredite holen, um aufzustocken.

„Unsere Gesellschaft muss das Kapital von Frauen viel besser erschließen“, mahnt DIHK-Mann Braun. Jede dritte Gründung gehe von weiblicher Hand aus. Gerade das rohstoffarme Deutschland sei auf mutige und kreative Unternehmerinnen in spe angewiesen.

Www.gruenderinnenkreis-leipzig.de

www.dihk.de

 

Katlen Trautmann • Tel.: 0351 31 777 81 • Fax: 3222 375 4 357 • Funk: 0171 26 66 354 • Email: katlen.trautmann@t-online.de

 
Fenster schließen
Drucken